Ferienhilfe beantragenJetzt Spenden

Reka Stiftung Ferienhilfe

Damit Ferienträume für alle
wahr werden

Solidarität mit bedürftigen Familien darf nicht nur ein Wunsch sein, sondern soll wirklich gelebt werden. Dafür setzen wir uns ein.

Warum es uns braucht

Wenn Familien mit minderjährigen Kindern in prekären Verhältnissen leben, bleiben Ferien oft ein Traum. Das wollen wir ändern. Seit über 80 Jahren machen wir uns stark für die Schwächeren in unserer Gesellschaft: Wir ermöglichen benachteiligten Familien eine Auszeit vom Alltag.
Unser Anliegen
Unser Angebot

Was wir anbieten

Die Reka Stiftung Ferienhilfe lässt grosse und kleine Ferienträume wahr werden. Wir unterstützen Familien und alleinerziehende Mütter und Väter, die in wirtschaftlich und sozial schwierigen Verhältnissen leben. Für sie öffnen wir die Türen zu einem unserer Feriendörfer und ermöglichen ihnen eine Woche Ferien in der Schweiz. Und wir unterstützen Kinder und Jugendliche mit Behinderungen, damit sie an Ferienlagern teilnehmen können.
Unser Angebot im Detail

Was Sie tun können

Menschen in prekären Lebensverhältnissen benötigen unsere Unterstützung. Helfen auch Sie diesen Familien mit Ihrer Spende. So schenken Sie Müttern, Vätern und Kindern oder Jugendlichen mit einer Behinderung Freude und Zuversicht. Herzlichen Dank für Ihr Engagement!
Jetzt unterstützen
Engagement

Erlebnisse dank der Reka Stiftung Ferienhilfe

Ferien möglich machen

Die Nachfrage ist hoch, sagt Julia Scheidegger, Geschäftsführerin der Reka Stiftung Ferienhilfe. Diese ermöglicht bedürftigen Familien kleine und grosse Ferienträume.

weiterlesen

Eine Art Sorglospaket

Dank der Reka-Stiftung Ferienhilfe verbringen jedes Jahr rund 1000 Familien Ferien in der Schweiz, die sich das sonst nicht leisten könnten. Familien wie die von Rafael und Gisela Merz.

weiterlesen

Skiferien dank Reka

Mit der Reka-Ferienhilfe können jedes Jahr rund 1000 Familien Ferien machen, die sich das sonst nicht leisten könnten. Familien wie die von Sandrine De la Cruz. Ein Artikel aus der Coopzeitung von Thomas Compagno.

weiterlesen