Ferienhilfe beantragenSpenden

Erlebnisse dank der Reka Stiftung Ferienhilfe

Eine Art Sorglospaket

Rubrik:

Medien

Wenn Rafael Merz (53) von grossen Sprüngen erzählt, meint er damit nicht die Ferien mit seiner Familie, denn das liegt finanziell nicht drin. Er spricht vom «Schanzengumpen» auf der Skipiste. Das nämlich hat die Familie in ihren Skiferien im Reka-Feriendorf Urnäsch AR gemacht. «Uns reicht ein kleines Skigebiet wie das auf der Ebenalp», erzählt der Vater von fünf Kindern. «Viel wichtiger als viele Pistenkilometer ist, dass wir Zeit miteinander verbringen.» Ein kleines Gebiet mit wenig Leuten habe da eher Vorteile. «Wir bauen dann eine Schanze und vergnügen uns dort oder schlängeln uns durch ein Waldstück.»

Ferienwohnung für 200 Franken

Teure Ferien kann sich der selbstständige Fahrzeugelektriker, der zudem als Chauffeur in einem 40-Prozent-Pensum angestellt ist, nicht leisten. «Finanziell kommen wir grad so durch», sagt Merz. Für Ferien bleibt nicht viel übrig. Deshalb ist die Familie Merz nicht zum ersten Mal dank der Reka-Stiftung Ferienhilfe in einem Reka-Feriendorf.

Für 200 Franken bekommen Familien mit kleinem Budget eine Ferienwohnung für eine Woche. Der reguläre Preis einer solchen Ferienwohnung liegt je nach Grösse bei rund 1000 bis 1600 Franken. Gegessen wird bei Familie Merz auch in den Ferien zumeist zu Hause. «Nur selten leisten wir uns ein Auswärtsessen», erzählt Rafael Merz. Das darf aber nicht 200 Franken kosten. «Auswärts essen heisst bei uns: Jeder bestellt sich einen Döner oder einen Hamburger.»

Ein Kommen und Gehen wie daheim

Rafael und Gisela (52) haben sich in einer Kirche kennengelernt. Seit 2003 sind sie verheiratet. In die Ferien nach Urnäsch sind  alle  ihre  Kinder mitgekommen, Ursina (16), Antonia (15), die Zwillinge Achilles und Nathan (14) sowie Moses (12). «Hier gefällt es allen, wir können leben wie zu Hause und sind doch in den Ferien», sagt Vater Rafael. «Unsere Haustür ist immer offen, es ist ein Kommen und Gehen.»

Die ersten grossen Familienferien haben Merz 2020 in Italien verbracht. Damals waren die Kinder das erste Mal im Meer. Sie wohnten bei Verwandten in der Nähe von La Spezia und unternahmen Ausflüge. «Vielleicht liegen Ferien am Meer wieder mal drin», meint Rafael Merz, denn seit Kurzem geht auch Ehefrau Gisela einer 40-prozentigen Erwerbstätigkeit nach.

Das hilft im Familienbudget. «Bis jetzt wollten wir bewusst nicht beide arbeiten. Mit fünf Kindern braucht es zu Hause Stabilität. Wir wollten einen Hafen bauen, von dem die Kinder wissen, dass sie ihn jederzeit ansteuern können, auch wenn sie etwas angestellt haben», betont Gisela Merz. «Lebensqualität ist uns wichtiger als mehr Einkommen.»

Quelle: Coopzeitung Nr. 17 vom 26. April 2022, Text: Thomas Compagno

Erlebnisse dank der Reka Stiftung Ferienhilfe

Ferien möglich machen

Die Nachfrage ist hoch, sagt Julia Scheidegger, Geschäftsführerin der Reka Stiftung Ferienhilfe. Diese ermöglicht bedürftigen Familien kleine und grosse Ferienträume.

weiterlesen

Weihnachtsaktion der Vaudoise

Lausanne/Bern, 22. Dezember 2021 – Die diesjährige Weihnachtsaktion der Vaudoise Versicherungen kommt der Reka Stiftung Ferienhilfe zugute. 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben zu Fuss, auf dem Velo, auf Schneeschuhen oder Langlaufskiern 20'000 Kilometer in 20 Tagen zurückgelegt. Die Vaudoise wandelt die Kilometer in eine Spende von 10'000 Franken um.

weiterlesen

Skiferien dank Reka

Mit der Reka-Ferienhilfe können jedes Jahr rund 1000 Familien Ferien machen, die sich das sonst nicht leisten könnten. Familien wie die von Sandrine De la Cruz. Ein Artikel aus der Coopzeitung von Thomas Compagno.

weiterlesen