Ferienhilfe beantragenSpenden

Erlebnisse dank der Reka Stiftung Ferienhilfe

Ferien machen - wie alle anderen

Rubrik:

Ferienhilfe für Einelternfamilien

Reka-Ferien sind das Highlight für die ganze Familie. Für Monika Roth* und ihre drei Kinder, zwei Buben und ein Mädchen im schulpflichtigen Alter, ist es die einzige Möglichkeit überhaupt, Ferien zu machen. «Das wäre sonst viel zu teuer für uns», sagt die alleinerziehende Mutter. «Ich sage den Kindern ja nicht, dass wir arm sind. Vielmehr versuche ich einfach, eine ganz normale Familie zu sein.»  

Trotzdem: Wie andere auch in die Ferien fahren, «ganz normal», ist für die Roths nicht selbstverständlich. Monika Roth erzieht und betreut ihre Kinder alleine, auch an allen Wochenenden und in den Ferien. In ihrem Beruf als Primarschullehrerin kann sie wegen der Präsenzzeiten an der Schule nicht arbeiten. So muss ihr Verdienst aus einer Teilzeitstelle im Büro für die Familie reichen. Wenn die Kinder in der Schule sind, arbeitet sie und kommt gleichzeitig mit ihnen wieder heim. «Am Mittag sollte der Zmittag schon auf dem Tisch stehen, wenn ich zur Tür hineinkomme, denn die Kinder haben wenig Zeit. Das ist stressig.»

Am liebsten jedes Jahr

Stress gehört zum Familienalltag. «Da ich alleinerziehend bin, müssen die Kinder mithelfen und Verantwortung mittragen. Das ist auch für sie anstrengend», erzählt Monika Roth. Zeit für sich selber? Die hat sie kaum. Um so sehnlicher wünschen sich die Roths die Ferien herbei. Bei der Reka-Ferienhilfe kann man sich alle zwei Jahre bewerben. «Die Kinder würden jedoch am liebsten jedes Jahr in die Reka-Ferien fahren. Für sie sind diese Wochen im Reka-Dorf die allerschönsten Erlebnisse. Wir schätzen es sehr, dass wir diese Möglichkeit wahrnehmen dürfen», sagt sie mit viel Nachdruck.
Als die Kinder kleiner waren, hatten sie grosse Freude am Rekalino-Kinderprogramm. Heute haben die Geschwister je ihre liebsten Erinnerungen. Der jüngere Bub findet das Hallenbad im Reka-Dorf das Allertollste. Welches Programm die Roths auch immer haben, einmal am Tag sind sie dort; ins Hallenbad gehen sie sonst nie. Das Mädchen ist begeistert von den Wanderungen, bei denen die Vier immer neue Orte erkunden. Etwa in jenen Ferien in Sörenberg, wo sie jeden Tag die Bergbahn nahmen und loszogen. Der Preis für die Fahrt war in der Reka-Ferienhilfe inbegriffen. Es gab Picknicks auf dem Feuer, alle tollten sich im Wasserspielpark zur Erfrischung. Und der heute 7-jährige Junge erinnert sich immer noch an die Gokarts von Lenk, als wäre es gestern gewesen und nicht bereits drei Jahre her. Am liebsten würde er jedes Jahr dort Ferien verbringen. Monika Roth aber liegt es daran, dass ihre Kinder auch die Schweiz kennenlernen. Auch dazu hätten sie ohne Reka-Ferienhilfe keine Gelegenheit.

Unvergessliche Zeiten‍

An manchen Ferientagen bleibt die Familie auch im Reka-Dorf, wo die Kinder selbständig spielen können und Monika Roth ausnahmsweise einmal Momente für sich hat. Gleichzeitig weiss sie, dass ihre Kinder vergnügt und in Sicherheit sind. Es bedeutet ihr viel, dass sie Zeit füreinander und für gemeinsame Unterfangen haben. Die kostbaren Momente des Alleinseins geniesst sie ebenso. In den Ferien erholt sie sich und tankt neue Energie. Es sind fröhliche und unvergessliche Zeiten. Die Kinder kommen mit glücklichen Erinnerungen wieder nach Hause. Nicht nur das. In der Schule sollen die Schülerinnen und Schüler auch in Unterrichtsstunden von ihren Wochenenden und Ferien berichten. Jetzt haben auch Monika Roths Kinder – wie alle anderen – von Abenteuern, Spielen und Entdeckungen zu erzählen.

*Aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes ändern wir die Namen und Bilder der Betroffenen. Wir bitten um Verständnis.

Erlebnisse dank der Reka Stiftung Ferienhilfe

Skiferien dank Reka

Mit der Reka-Ferienhilfe können jedes Jahr rund 1000 Familien Ferien machen, die sich das sonst nicht leisten könnten. Familien wie die von Sandrine De la Cruz. Ein Artikel aus der Coopzeitung von Thomas Compagno.

weiterlesen

Dankbar für die Familienzeit

Ein positiver Bescheid von der Reka-Ferienhilfe löst Riesenfreude aus. Etwa zur Weihnachtszeit kommt die Antwort, ob Gabriela Wenger und ihre Familie in die Reka-Ferien fahren können. «Für uns ist es ein tolles Geschenk, wenn unsere Bewerbung akzeptiert wird», sagt sie. Die Wengers, das sind die Eltern und ihre elf Kinder. Das jüngste ist sechs, das älteste 26 Jahre alt. Ihren Lebensunterhalt finanziert die Familie aus eigenen Mitteln, aber Ferien mit der ganzen Grossfamilie könnten sie sich nicht leisten.

weiterlesen

Unbeschwerte Tage für Kinder mit Autismus

Eine Woche Ferienlager in der Schweiz: Das gehört für viele Kinder wie selbstverständlich zu ihren Ferienerlebnissen. Ganz anders ist das für Mädchen und Knaben mit Autismus. Ihr Wunsch, zusammen mit anderen Kindern eine Woche Freizeit zu verbringen, bleibt oft unerfüllt. Denn sie können die vielen neuen Eindrücke, lautes Treiben und unvorhergesehene Wendungen, wie sie oft zu Lagerferien gehören, schlecht verarbeiten. Deshalb organisiert der Verein autismus deutsche schweiz Ferienlager mit geeigneten Bedingungen für sie. Dazu leistet die Reka-Stiftung für Ferienhilfe einen namhaften Beitrag.

weiterlesen