Ferienhilfe beantragenSpenden

Erlebnisse dank der Reka Stiftung Ferienhilfe

Unbeschwerte Tage für Kinder mit Autismus

Rubrik:

Lager Restfinanzierungen

Eine Woche Ferienlager in der Schweiz: Das gehört für viele Kinder wie selbstverständlich zu ihren Ferienerlebnissen. Ganz anders ist das für Mädchen und Knaben mit Autismus. Ihr Wunsch, zusammen mit anderen Kindern eine Woche Freizeit zu verbringen, bleibt oft unerfüllt. Denn sie können die vielen neuen Eindrücke, lautes Treiben und unvorhergesehene Wendungen, wie sie oft zu Lagerferien gehören, schlecht verarbeiten. Deshalb organisiert der Verein autismus deutsche schweiz Ferienlager mit geeigneten Bedingungen für sie. Dazu leistet die Reka-Stiftung für Ferienhilfe einen namhaften Beitrag.

Die Organisation ist aufwändig, die Lager kostspielig. In einem Ferienlager kommen zehn Kinder zwischen 5 und 15 Jahren zusammen, die alle eine Diagnose aus dem Autismus-Spektrum haben. «Jedes Jahr führen wir drei Lager durch», erklärt Regula Buehler, Geschäftsleiterin von autismus deutsche schweiz. «Um die Teilnahme an so einer Woche zu ermöglichen, werden die Kinder 1:1 betreut. Wir suchen für jedes Lager sowohl Lagerleitungen, Köche und Köchinnen wie auch Betreuungspersonen, welche Autismus-Kenntnisse mitbringen müssen. Zudem brauchen wir ein Haus mit Einzelzimmern und eigener Küche, damit wir auch Spezialkost zubereiten können. All dies zu finden ist nicht einfach. Aber es lohnt sich!»

«Die Kinder blühen auf»

Die Freude der Kinder mit Autismus sowie ihrer Betreuenden ist riesig, wenn es klappt. Diese Lager sind oft – je nach Familiensituation – die einzige Gelegenheit für die Kinder, in die Ferien zu fahren. «Im Lager blühen die Kinder auf. Es berührt uns zu erleben, wie viel Spass sie miteinander haben», meint die Geschäftsleiterin. Die Kinder spielen im Haus, unternehmen Wanderungen, vergnügen sich in der Badi. Klettern, Sommerrodeln und Schifffahrten stehen zum Beispiel auf dem Programm sowie gemeinsame Abendstunden im Kreis. «Mami, chasch mich grad wieder aamälde fürs nächst Mal!»: Das hört Regula Buehler von fast allen Kindern. Manche zeigen ihre Begeisterung auch nonverbal, aber unmissverständlich.

Die Erinnerungen bleiben

Solche Reaktionen bringen für die Geschäftsleiterin gleichzeitig Freude über das Wohlergehen der Kinder und Bedauern. Denn die Nachfrage ist grösser als das Angebot. Das grosse Interesse bestätigt ihr, wie wichtig diese Auszeit für die Kinder, aber auch für die Eltern ist. Ihnen bringen die Lager eine Verschnaufpause in einem sehr eingespannten Alltag.

Im Lager gestalten die Kinder ein Tagebuch, und zum Schluss blicken alle auf die Woche zurück. Regula Buehler: «Diese Wochen sind wirklich nachhaltig. Die Kinder nehmen viel Kraft und positive Erinnerungen vom Lager in den Alltag mit.» Die schönen Erinnerungen bleiben. Die Kinder schauen sich zuhause ihre Lagertagebücher, die sie mit den Betreuenden geschrieben und gestaltet haben, wieder an und lassen die gemeinsaverbrachten unbeswerten Tage wiederaufleben.

Erlebnisse dank der Reka Stiftung Ferienhilfe

Skiferien dank Reka

Mit der Reka-Ferienhilfe können jedes Jahr rund 1000 Familien Ferien machen, die sich das sonst nicht leisten könnten. Familien wie die von Sandrine De la Cruz. Ein Artikel aus der Coopzeitung von Thomas Compagno.

weiterlesen

Ferien machen - wie alle anderen

Reka-Ferien sind das Highlight für die ganze Familie. Für Monika Roth* und ihre drei Kinder, zwei Buben und ein Mädchen im schulpflichtigen Alter, ist es die einzige Möglichkeit überhaupt, Ferien zu machen. «Das wäre sonst viel zu teuer für uns», sagt die alleinerziehende Mutter. «Ich sage den Kindern ja nicht, dass wir arm sind. Vielmehr versuche ich einfach, eine ganz normale Familie zu sein.»

weiterlesen

Dankbar für die Familienzeit

Ein positiver Bescheid von der Reka-Ferienhilfe löst Riesenfreude aus. Etwa zur Weihnachtszeit kommt die Antwort, ob Gabriela Wenger und ihre Familie in die Reka-Ferien fahren können. «Für uns ist es ein tolles Geschenk, wenn unsere Bewerbung akzeptiert wird», sagt sie. Die Wengers, das sind die Eltern und ihre elf Kinder. Das jüngste ist sechs, das älteste 26 Jahre alt. Ihren Lebensunterhalt finanziert die Familie aus eigenen Mitteln, aber Ferien mit der ganzen Grossfamilie könnten sie sich nicht leisten.

weiterlesen